THE MAIL-INTERVIEW WITH BIRGER JESH       27

Started on: 6-3-95

RJ : Welcome to this mail-interview. First let me ask you the traditional question. When did you get involved in the mail-art network?

Reply on: 20-3-1995

BJ : In the end of 1979 I began with mail art exchange. I did projects like “TARGET GUN PROJECT” with exhibition in February in Dresden and several other places. “PLEASE STAMP FOR ME” (on going project) with exhibition in 1982 in Dresden together with the “COLLECTIVE COLLAGES”. Further more: “IST ALLES NOCH BEIM ALTEN?”, with exhibition in Dresden (1983), “LIVE WITHOUT FORCE” (Homage to Wilhelm Reich) exhibition Summer 1983 in Dresden, “THE DARKSIDE OF YOUR MOONFACES” with exhibition in 1989 in Saßnitz, and “YOUR FAVORITE PORNOGRAPHY” (Commonpress 100) with exhibition in 1990 in Weimar and Halle.

For the East-German autonomous peace movement I gave mail art of my archive for several exhibitions in church’s (1981-1986). My address has changed (Dresden-Volkmannsdorf-Blankenhain). Abroad tourism to several other mail-artists and I had meetings at DNC 1986 (Praha and East-Berlin) and DNC 1992 (ZOO Antwerpen and Berlin). I was co-author on the book “MAIL ART SZENNE DDR 1975-1990” (Berlin 1994).

RJ : Has your mail-art changed a lot since the breaking down of the wall?

Reply on : 26-5-1995

(Because of language-problems Birger Jesh answers in the German language to my English questions, and I translate the answers into English language).

BJ : Since the vanishing of the DDR (East-Germany) into the structure of the ‘Bundesrepublic Deutschland’ (Germany) also the conditions for mail art have changed. There are economical forces like the raising of the rates of a postcard inside Europe from 10 Pfennig to 80 Pfennig, and outside Europe from 0,25 to 2,00 Mark (not counting the extra for airmail!) That makes it obvious that only well paid teachers from Germany are active in mail art. It is the reason why the once very active DDR – Mail art net almost broke down completely. The ones who remain must be real addicts!

The for DDR mail artists once typical political photo-words / collages as protest are not necessary anymore and are now done by Political parties which publish their views openly. Also there are now suddenly all technical possibilities like the copier and even the computer.

I probably won’t try to keep up with the possibilities of the E-mail network. The principle of the collage in the art since seven decades, will become more stereotype and standard. I wish to maintain in my mail a bit of my “handwriting”. In all mediums and artforms I see plenty of space to work in with the traditional forms.

RJ : You probably are a real mail art addict, because you started a new mail art project called ‘Gazetta’. Could you tell a bit more about it?

Reply on 24-6-1995

BJ : I was already thinking about “Gazetta” for many years. In the DDR, to which people from the western foreign countries couldn’t send their newspapers, it would have been impossible.. I remember that once for such a project (for the German-speaking countries) , in the year 1987 or 1988 I sent to Henning Mittendorf in Frankfurt/M an invitation with the copies for a newspaper project with the request to copy and pass on. He never received this package!

So finally I can realize my project and I am very curious how creative the participants will work on their newspaper. The exhibition during the 96′ Folk-Festival in the picturesque small city Rudolstadt, near the Saale, is also very exiting. First, because the thousands of visitors of the festival suddenly will be confronted with mail art. And also, because since the end of the DDR, the only small ‘Kulturbundgalerie’ in the city had to shut down and there are very little possibilities to exhibit.

The project will also be shown in the well-known Museum “Schwerin” , together with a larger exhibition about mail art (archive-material). The four initiators of the book “Mail Art Scene DDR” , Wohlrab, Eigendorf, Winnes and Jesch, will make the concept for this exhibition. And so we hope, that a deserved retrospective will be shown there.

RJ : Can you give me some more examples of censorship in the old DDR?

Reply on 9-9-1995

(After East-Germany was integrated with West-Germany and became one country, the documents of the Stasi, the State-security of East-Germany, were made available for research to the people it concerned. Birger Jesh therefore can tell about the things he found out).

BJ : I have now copies of the papers from the Ministery of Statesecurity (Ministerium für Staatssicherheit) and kan read which mail art activities were observed in particular. Is is very clear that in the 80-ies the normal artistic exchange wasn’t controlled. L’art pour l’art wasn’t interesting for the censors, when it didn’t attract to much attention openly. It were the themes of the alternative movement in Europe that were the aim of the officials.

Especially with the political themes like “Target-gun-project” and “live without force” (a homage to W. Reich) there were officials folowing the project. Also sympathy with “Solidarnosz” was looked at as a Stalinistic enemyview.

The ex-DDR Galarist and mail artist Jürgen Scheinebraden got for his project “Solidarity for Solidarnosz”, that he did after his move to West-Germany (BRD), also two contributions from the DDR – from Jürgen Gottschalk and me. This I can read from the official papers – also that the documentation consisted of a cassette I know now. The local chief of the SED, Modrow, got a copy about this event.

My first postcard-action was the sending of ca. 150 postcards (Photoprints of destroyed Dresden with a warning against the neutron-bomb). The Stasi recorded on 13-2-1980 precisely 73 postcards. All is documented in writing.

On 7-8-1982 till August 1983 I was on the “Postfahndungsliste”, so in this period every piece of post addressed to me was invested by the State-security office (Stasi).

In October 1982 I was interregated and the Stasi showed me confiscated postal pieces addressed to me. I was asked to give explenations and they told me: “Mail art is forbidden,” and I had to pay a fine of 500 Mark. In the same way they treated the Dresdener mail artist Steffen Giersch, and he became a fine of over 300 Mark. The plan of the Officials was, through different fines, to make the Dresdener mail artists mistrust each other. In the official documents I also found three postcards I sent out but that never got to the addressee. Another thing I found was a postcard I mailed in the year 1983, which I passed on again (after 11 year) to Ryosuke Cohen in Japan.

RJ : You have been active in mail art now for many years. Have you maintained in contact with the same mail artists as you started with? (I especially mean the ones from abroad).

Reply on 11-10-1995

(Besides his answer -in German Language- Birger Jesch also sent me the newsletter about his latest project GAZETTE, where he tells about the number of participants and mentions the first exhibition that will be held in July 1996).

BJ : This is a delicate subject! As you know, I have problems with other languages. At school we didn’t learn English but Russian language in the former East-Germany. Therefore I had the most intense contacts with German-speaking mail artists like: Volker Hamann, Aloy Ohlmann, Henning Mittendorf, Julia Barczyk (D), Martin Krist (A), H.R. Fricker (CH), Arthur Berkoff (Ne) and Gudrun Albasser (F). With these, in certain periods real intens correspondences, there were also personal exchanges which go further than the art-exchange. I regret it very much that I don’t have the energy to take an english language-course, so I can communicate with other interesting people in a more intense way.

After 10 year of work in the Network in 1990 I looked through my archive for the mail artists I came in contact with in the beginning. They were Lon Spiegelman, Pawel Petasz, Hendryk Bzdok, Robert Rehfeld, Robbert Filliou and Damaso Ogaz. With these last three names it becomes clear. The first generation of mail artists is saying goodbye. There are also others who I was in contact with, Mike Bidner, Joseph Beuys, Ulises Carrion, Achim Weigelt (Wermòve), Karsten Matthes, Slavko Matkovic and Michael Scott. The great historical figures G.A. Cavellini and Ray Johnson never answered my mail. Also there was the news of the death of loved ones. Lon Spiegelman mourned a long time for his dear wife Linda. In this year the mothers of José Oliveira and Dawn Redwood died. These messages show the need for trust and human compassion. Now Guillermo Deisler is diagnosed with the illness cancer, and I can’t find the right words to comfort him

That is how life goes. When I look outside the window when I write, I look at the cemitary accross the street. My contacts I usualy intensify with a project. I always invite the current contacts I have for the project and also try to participate in their projects. That gives a constant exchange with Vittore Baroni, Guy Bleus, Pawel Petasz, Ruud Janssen, Keith Bates, Guttorm Nordø, Ryosuke Cohen and G. Galantai. But always I tried to find new names to find new ways of expression for my projects. For the project “GAZETTA” I mailed invitations to 657 addresses, and 190 replies came back. This moderat feedback is maybe also the result of the expanding comminication-possibilities – in the quarterly published magazine &”GLOBAL MAIL” alone there are hundreds of informations about projects.

In the passing of the years the M.A. scene had several national highpoints. In the beginning of the 80-ies there was in the ex-DDR the most strength. From Italy there are from time to time unimportant xeroxes. Belgium has grown. In Denmark the names of the participants have changed and in Holland I miss some participants who were once quite active.

Many friends aren’t active in the mail art network – much energy was being used and one has to be a real addict to maintain active for many years. I have the catalogue “International ….. Fool” (1980) from the group “Le point d’Ironie” (Jaques Juin, Horus, T. Tillier) lying in front of me, and count the names of European participants. From the 89 mail artists only 22 are still active.

RJ : In the last years the use of computers in mail art has grown. What do you think of this development?

Reply on 12-11-95

BJ : First I have to tell you, that between our latest correspondence, in the middle of October, Guillermo Deisler died. The unvoluntairy departing in the network. In the beginning of the 80-ies he wrote me from Plovdiv (Bulgary) “Ich fühle mich hier fremd – ein Indianer im Paprikaland.” (I feel strange here – like an Indian in the land of Paprika’s”

But now to your question. Because of the generation I grew up with, I have difficulties with the world of keys, commands and pixels on a screen. I do however have respect for the possibilities they bring. For instance, today it is not necessary to make the layout of texts by hand when you have the textprocessor. A lot of expensive equipment is needed though to get a good result, and a constant need for energy (electricity).

Should I make fun of the possibilities that the “Techno-Freaks” tell us about? When comes the question how I think of the possibilities to do performances in space with the use of Spaceships? The futurists had their world-war!!

Human beings have – without technical means – a specific set of tools for observation. Different when compared to sharks, ants or even bats. I feel sometimes a bit alienated by the inflation of images and signals the technical means offer us.

A funny example of the expanding possibilities to express oneself is the Computer generated mediative 3D images. And so, also this medium will get its place in art history. But it will get the same place as the sculptor and the photographer.

Ruud, Maybe it is interesting to know how the culture of making assembling zines has developed in the ex-DDR?

RJ : Yes, it would be interesting. Tell me about it…..

Reply on 26-1-1996

BJ : In the former DDR there were no official publishing possibilities for artists and writers because of the state censorship. The printing houses were not alowed to print texts from writers that

(Answers by Birger Jesch came in German language and were translated by Ruud Janssen into the English language).

because of language problems I decided to make the interview completely in German Language.

Address mail-artist:

BIRGER JESCH
Friedhofstr. 15
99444 BLANKENHAIN
GERMANY

THE MAIL-INTERVIEW WITH BIRGER JESCH (DEUTSCH) 27

Start 6-3-95

(The original question was written in english language, and Birger Jesh’s answer was a brochure which contained the english text that is printed after the first question. Because Birger can express himself best in german language I tried at first to translate his answers. This proved to be too difficult, and the result is now that the interview is published first in german language).

RJ : Welcome to this mail-interview. First let me ask you the traditional question. When did you get involved in the mail-art network?

Antwort: 20-3-1995

(Birger’s answer was a short note written on his brochure ‘Gazette’, and stated: “my answer is short like my english” with an arrow to the answer).

BJ : In the end of 1979 I began with mail art exchange. I did projects like “TARGET GUN PROJECT” with exhibition in February in Dresden and several other places. “PLEASE STAMP FOR ME” (on going project) with exhibition in 1982 in Dresden together with the “COLLECTIVE COLLAGES”. Further more: “IST ALLES NOCH BEIM ALTEN?”, with exhibition in Dresden (1983), “LIVE WITHOUT FORCE” (Homage to Wilhelm Reich) exhibition Summer 1983 in Dresden, “THE DARKSIDE OF YOUR MOONFACES” with exhibition in 1989 in Saßnitz, and “YOUR FAVORITE PORNOGRAPHY” (Commonpress 100) with exhibition in 1990 in Weimar and Halle.

For the East-German autonomous peace movement I gave mail art of my archive for several exhibitions in church’s (1981-1986). My address has changed (Dresden-Volkmannsdorf-Blankenhain). Abroad tourism to several other mail-artists and I had meetings at DNC 1986 (Praha and East-Berlin) and DNC 1992 (ZOO Antwerpen and Berlin). I was co-author on the book “MAIL ART SZENNE DDR 1975-1990” (Berlin 1994).

RJ : Ist deine Mailart sehr verändert seit die Mauer weg ist?

Antwort: 26-5-1995

BJ : Seit dem Verschwinden der Ex-DDR im Gefüge der Bundesrepublik Deutschland haben sich auch die Bedingungen für Mail Art geändert. Es zeigen sich ökonomische Zwänge für Mail-Artisten, für die das Briefporto von 10 Pfennig auf 80 Pfennig, für eine Inland-Postkarte stieg. Die Übersee-Postkarte ohne Luftpost-zuschlag erhöhte sich von 0,25 auf 2,00 Mark. So wird jetzt verständlich warum vor allem gutverdienente Lehrer in Deutschland Mail Art betreiben.

Das ist ein Grund, warum das einstige recht aktive DDR Mail Art Netz ziemlich zusammenbrach. Wer jetzt noch übrig bleibt ist suchtgefährdet!

Die für DDR Mail Artisten einst typische politischen Foto-Schrift Montagen sind als Samisdat-Erzeugnisse überflüssig und werden jetzt von Parteien und Politischen Gruppen abgedeckt und publiziert.

Auch stehen jetzt plötzlich alle technische Entwicklungen zur Verfügung, vom Kopiergerät bis zum Computer. Für mich wird es wohl kein Hinterherschwimmen im E-Mail Netz geben. Das Prinzip Collage für die Kunst im 20 Jahrhundert, wird im E-Mail Network immer stereotyper und gleichformiger. Ich versuche in meiner Post noch ein Rest “Handschrift” zu bewahren. In allen Medien/Künsten sehe ich auch innerhalb traditioneller Formen noch eine Menge Räume zum arbeiten.

RJ : Du bist ja vielleicht richtig “süchtig”, weil du angefangen hast mit einem neuen Mail Art project GAZETTA. Kanst du etwas mehr darüber erzählen?

Antwort: 24-6-1995

BJ : Die Idee für “Gazetta” hatte ich schon seit vielen Jahren im Kopf. In der DDR, in die man aus dem westlichenAusland keine Zeitungen senden durfte, war das unmöglich. Ich erinnere mich, einen Entwurf für solch ein Project (für den deutschsprachigen Raum), im Jahre 1987 oder 1988 an Henning Mittendorf nach Frankfurt/M. zum Kopieren geschickt zu haben.

Er hat diesen Brief nie erhalten! Jetzt endlich kann ich das Project realisieren und ich bin sehr gespannt, wie kreativ die Teilnehmer mit ihrer Zeitung umgehen.

Die Ausstellung während des 96 ‘er Folk-Festivals in der malerisch gelegenen Kleinstadt Rudolstadt, an der Saale, empfinde ich als besonderen Reiz. Zum einen, weil tausende Besucher des Festivals plötzlich mit Mail Art konfrontiert werden – und auch, weil seit dem Ende der DDR, die einzige Kleine Kulturbundgalerie der Stadt schließen mußte und ein Defizit an Möglichkeiten für Ausstellungen bestand.

Das Project wird auch noch im renommierten Museum Schwerin gezeigt, in dem eine große Ausstellung über Mail Art (Archivmaterial) stattfindet. Die Aktivisten des Buches “MAIL ART SZENE DDR” Wohlrab, Winnes, Jesch, unterstützen dieser Ausstellung – und so hoffen wir, daß eine mediumgerechte Retrospektive zu sehen sein wird.

RJ : Kannst du noch einige Beispiele geben von Zensur in der ehemahligen DDR?

Antwort 9-9-1995

(After East-Germany was integrated with West-Germany and became one country, the documents of the Stasi, the State-security of East-Germany, were made available for research to the people it concerned. Birger Jesh therefore can tell about the things he found out).

BJ : Beispiele für Zensur? Ich habe mir jetzt einmal die Aktenkopien aus dem Ministerium für Staatssicherheit genommen und kann da nachlesen, welche Mail Art Aktivitäten besonders beobachtet wurden:

Es ist vollkommen klar, daß in den Achtziger Jahren nicht mehr der normale Künstlerische Austausch verfolgt wurde. “L’art pour l’art” hat die Zensoren Kalt gelassen – wenn damit nicht in der Öffentlichkeit überproportional Wind gemacht wurde. Es waren die Themen der alternativen Bewegungen in Europa, die den Behörden nahe gingen. So hatte ich auch genau bei den politischen Themen target-gun-project und live without force (Homage W. Reich) meine Beobachter. Auch wurden Symphatien für Solidarnosz mit stalinistischem Feindbild bedacht.

Der Ex-DDR Galerist und Mailartist Jürgen Schweinebraden bekam zu seinem Project “Solidarität für Solidarnosc”, daß er nach seiner Umsiedlung in der BRD, ausschrieb – auch 2 Beitrage aus der DDR – von Jürgen Gottschalk und mir. Das Kann ich in der Akte nachlesen – auch daß als Dokumentation eine Kasette erschien – weiß ich jetzt. Der Bezirkschef der SED, Modrow bekam von diesem Vorgang 1981 eine Abschrift.

Meine erste Postkartenaktion war das Versenden von ca. 150 Postkarten (Fotoabzüge des zerstörten Dresdens mit einer Warnung vor der Neutronenbombe). Die Stasi registrierte am 13.2 1980 genau 73 Karten. Es ist alles notiert.

Am 7.8.92 bis August 1983 war ich in der Postfahndungsliste eingetragen. In diesem Zeitraum wurde also jegliche Post der Staatssicherheit zur Kontrolle vorgelegt.

Im Oktober 1982 wurde ich vernommen und beschlagnahmte Postsendungen vorgelegt. Ich sollte eine Erklärung zu den Motiven geben und mir wurde gesagt “Mail Art sei verboten”. Ich mußte eine Strafe über 500,- Mark bezahlen. Der genauso behandelte Dresdener Mail Artisten Steffen Giesch bekam eine Strafe über 300,- Mark.

Der Plan der perfiden Behörde war, durch unterschiedliches Strafmaß, Mißtrauen in die Dresdener Mail Art Szene zu bringen. In den Akten fand ich auch drei Karten, die von mir abgeschickt wurden und nie ankamen. Auch ein Fotokarte aus dem Jahr 1983, die ich voriges Jahr (11 Jahr später) nocheinmal an Ryosuke Cohen abschickte.

RJ : Du bist schon sehr lange aktiv mit Mail Art. Bist du jetzt noch im Kontakt mit den gleichen Mailartisten wie am Anfang (Ich meine vor allem die ausländischen Kontakte).

Antwort 11-10-1995

(Besides his answer -in German Language- Birger Jesch also sent me the newsletter about his latest project GAZETTE, where he tells about the number of participants and mentions the first exhibition that will be held in July 1996).

BJ : Du legst den Finger auf die Wunde! Wie Du weißt, habe ich Probleme mit anderen Sprachen. In der Schule haben wir damals Kein Englisch sondern Russisch gelernt. Darum hatte ich meine intensivsten Kontakte nur mit deutschsprechenden Mailartisten: Volker Hamann, Aloy Ohlmann, Henning Mittendorf, Julia Barczyk (D), Martin Krist (A), H.R. Fricker (CH), Arthur Berkoff (NL) und Gudrun Albasser (F). Bei diesen, in bestimmten Zeiträumen, recht intensiven Korrespondenzen waren auch immer persönliche Dinge enthalten – weit über den Kunstaustausch hinaus. Ich bedauere sehr, nicht die Energie für einen Englisch Kursus zu haben, um auch mit anderen interesanten Leuten intensiver zu kommunizieren.

Nach 10 Jahre Arbeit im Netzwerk hatte ich 1990 im Archiv nachgeschaut mit wem ich zuerst in Kontakt Kam. Es waren Lon Spiegelman, Pawel Petasz, Hendryk Bzdok, Robert Rehfeld, Robert Filliou und Damaso Ogaz. Bei den letzten drei Namen wird eine Tendenz bewußt! Die erste Generation Networker verabschiedet sich. Es sind auch noch andere nicht mehr da, mit denen ich Kontakt hatte: Mike Bidner, Joseph Beuys, Ulises Carion, Achim Weigelt (Wermöve), Karsten Matthes, Slavko Matkovic und Michael Scott. Die größten historischen Gestallten G.A. Cavellini und Ray Johnson antworteten mir nie. Auch sind Nachrichten gekommen vom Tod geliebter Menschen. Lon Spiegelman trauerte lang um seine geliebte Frau Linda. In diesem Jahr starben die Mütter von Jose Oliviera und Dawn Redwood. Diese Mitteilungen zeigen ein Bedürfnis nach Vertrauen und menschlicher Solidarität. Jetzt ist Guillermo Deisler Krebskrank – und ich finde nicht die richtige Worte zur Ermutigung.

So ist der Gang des Lebens. Wenn ich beim Schreiben aus dem Fenster sehe, blicke ich über den gegenüberliegenden Friedhof.

Meine Kontakte erneuere ich eigentlich durch Projekte. Ich habe immer die beständigen Partner wieder eingeladen und verscuche auch an deren Projekten teilzunehmen. So gibt er einen Kontinuierlichen Austausch mit Vittore Baroni, Guy Bleus, Pawel Petasz, Ruud Janssen, Keith Bates, Guttorm Nordø, Ryosuke Cohen und G. Galantai.

Aber immer habe ich auch versucht, neue Namen aufzuspüren um mit neuen Ausdrucksformen meine Projekte zu bereicheren. Für “Gazetta” schrieb ich 657 Adressen an – 190 Antworten Kamen. Dieses mäßige Feedback ist vielleicht auch zum Teil auf die erweiterten Kommunikationsmöglichkeiten zurücksuführen – allein im quartal erscheinen in GLOBAL MAIL hunderte informationen zu Projekten.

Im laufe der Jahre hatte die M.A. Szene unterschiedliche nationale Schwerpunkte. So war in der Ex-DDR Anfang der Achziger Jahre die meiste Kraft. Aus Italiën Kommen zur Seit viele belanglosen Kopien. Belgiën ist stark geworden. In Dänmark haben sich die Namen geändert und in Holland fehlen auch einige Leute, die einmal viel Wind machten.

Es sind viele Freunde nich mehr aktiv im Mail Art Netwerk – viel Energie würde verbraucht und man muß schon süchtig sein um mehrere Jahre durchzuhalten.

Ich habe den Katalog “Internat……Fool” (1980) der Gruppe Le Point d’Ironie (Jaques Juin, Horus, T. Tillier) vor mir liegen und zähle die namen der europäischen Teilnehmer. Von den 89 Mail Artisten sind noch 22 aktiv.

RJ : In den letzten Jahren hat den Gebrauch von Computer zugenommen. Was denkst Du von diese Entwicklung?

Antwort 12-11-95

BJ : Zu Beginn die Nachricht, daß zwichen unseren Briefe, Mitte Oktober, Guillermo Deisler verstorben ist. Der unfreiwillige Nomade im Netzwerk.

Anfang der Achtziger schrieb er mir aus Plovdiv (Bulgarien): “Ich fühle mich hier fremd – ein Indianer im Paprikaland”.

Nun zu Deiner Frage. Generations bedingt habe ich Schwierigkeiten mit der Welt der tasten, Befehle und Lichtpunkte. Ich habe aber Respect vor den Möglichkeiten. So gäbe es heute Z.B. Keine Sinn, statt dem Schriftprogramm Abreibebuchstaben zur Herstellung eines Textes zu verwenden…. Es ist allerdings eine Menge teuer Technik notwendig um überzeugende Ergebnisse ze erzielen. Zusätzlich permanente Energiezufuhr.

Soll ich den Größenwahn der Technik-Freaks parodiezen? Wann Kommt die Frage – wie ich die neue Möglichkeiten einschätze, im Kosmos mit Raumschiffen Performance aufzuführen? Die Futuristen hatten ihren Weltkrieg!!

Menschen habe ohne Technische Hilfmittel einen spezifischen Wakrnehmungsbereich – einen anderen als Haie, Ameisen oder Fledermäuse. Ich fühle mich meiner Gattung entfremdet durch eine Inflation der Bilder und Signale.

Ein angenehmes Beispiel der Ausdruckserweiterung durch Arbeit mit dem Computer sehe ich in den mediativen 3-D Bildern. Und so wird auch dieses Medium seinen festen Platz in der Kunstgeschichte bekommen. Aber eben gleichberechtigt heben Steinmetz und Fotograf.

Ruud, ich mache den Vorschlag zu einer neuen Frage: Mochtest Du wissen wie sich in der Ex-DDR die Kultur der Assembling Magazines entwickelt hat?

RJ : Ja, das wäre interesant…….

Antwort : 26-1-1996

(Die antwort von Birger Jesch bestand aus einer Text der er bereitz geschrieben hatte fur eine Dokumatation einer Katalog).

BJ : In der ehemaligen DDR gab es für Künstler und Autoren jenseits der staatlichen Zensur keine Publikationsmöglichkeiten. Der Verlage durften keine Texte von Autoren drucken, die eine Ästhetik del “spätbürgerlichen Dekadenz” vertraten, sowie autonome Ausdrucksformen suchten.

Ein Ergebnis dieser Reglementierung war Ende der Siebziger Jahre die Produktion von Text/Graphik Mappen und Künstlerbüchern. In gleicher künstlericher Technik wie die Graphiker wurden auch die gedichte und kurzen Texte gekratzt, geschnitten und gezeichnet und dann als Hochdruck, Tiefdruck, Siebdruck oder Lithographie vervielfältigt. Bis zu einer Auflage von 99 Exemplare brauchte man keine Druckgenehmigung.

Seit Beginn der Achtziger probierte sich die jüngere Künstler-generation zunehmend auch in multimedialen Formen aus. Anläßlich von Ausstellungseröffnungen, Jazzkonzerten, Atelierfesten und selbst in Kirchen wurden kollektive Arbeiten vorgestellt. Performance mit Dichterlesung, Improvisierter Musik, Tanz, Action-Painting, 8mmFilm.

Aus diesen Gruppen heraus entstanden die ersten autonomen Publikationen der DDR. In Dresden edetierte 1981 der Dichter und Gitarrist der “Musikbrigade”, Lothar Fiedler das erste Assembled Magazine “Und”.

Gleich den nachfolgenden Magazine anderer Herausgeber versammelte jedes Heft Text und Bildbeiträge verschiedener Autoren auf A-4 Format. Alle Möglichkeiten der Reproduktion wurden benutzt. Texte wurden oft nur mit Durchschlagpapier oder fotographishen Abzügen vervielfältigt. Ab Mitte der Achziger gab er einzelne illegale Kopiermöglichkeiten mit Xerox. Die Magazine wurden handgebunden und die Umschläge zu jeder neuen Ausgabe graphisch neu gestaltet.

Bis zum Verbot von “Und” im Januar 1984 , kamen 15 Nummern in einer Auflage von 15 Stück heraus. Ingesamt wurden nur zwei Magazine von der Geheumpolizie verboten. Eine Vielzahl von ähnlichen Produktionen wurde nur beobachtet und in ihrer Ventilfunktion systemstützend eingeschätzt. Einige Mitherausgeber wurden nach der Öffnung der Geheimdienstakten selbst als Spitzel entlarvt.

Das gewachsene Selbstbewußtsein des künstlerischen Untergrunds ermöglichte im Juni 1986 in der Ostberliner Samariterkirche eine Ausstellung der autonomen Publikationen. Die Magazine hießen: Anschlag , Ariadnefabrik, Bizarre Städte, Caligo , Clochart , Entwerter-Oder , Galeere , Glasnot , Herzattacke , Koma Kino , Liane, Messitsch , Mikado , 1Mose2,25 , Öffnungszeit , Reizwolf , Schaden , Sno’boy , Spinne , Und , U.s.w. , Verwendung , Zweite Person.

Als einzige frühe Zeitschrift überlebte “Entwerter/Oder” das Ende der DDR. Die gefallenen Grenzen ermöglichen seitdem auch die Mitarbeit internationalen Autoren.

RJ : In diesem moment hat die Ausstellung im Museum Schwerin angefangen. Wie ist es geworden?

antwort am 1-2-1997

(Zusammen mit das Antwort schickte Birger mir 5 Bilder vor die Austellung in das Staatliche Museum in Schwerin)

BJ: Es ist eine interessante Retrospektive geworden – museal aufbereitet aber aufgelockert von der wilden Hänger des Worker Paradis Projects durch Kees Francke.

Er ist übrigens ein Rückfalltäter nach jahren der Verweigerung. Die Projecktleiterin Kornelia Röder, welche ein Jahr die Ausstellung und den zweisprachigen Katalog vorbereitete, erzählte mir daß nie zuvor zoviel intensive Arbeit für eine Ausstellung nötig war. Für uns archivierende Mail Artisten ist das bakannt. Auch hat sich wiedereinmal bestätigt daß jede Ex-Undergrund Kultur für Macht und Geldinteressen korumpierbar ist. Zunehmend betrachten Mail Artisten welchen zu Sammlern wurden, ihr Archiv als Kapital.

Eine kleine Episode der Vorbereitungengsphase soll nicht unerwähnt bleiben: Für das Interview mit ehemaligen DDR Aktivisten trafen wir uns in Berlin bei Lutz Wohlrab. Dort wurde uns offenbart, daß Schwerin das Projekt nunmehr unter den Titel “Kunst Medium Post” stellen wollte, was bei uns zu heftigen Gegenargumenten führte. Beim späteren Biertrinken in einer Kneipe wurde spontan ein Brief in dem wir unsere weitere Mitarbeit von verwenden des Terminus MAIL ART im Ausstellungstitel abhängig machten. Wochen später bekamen wir eine beleidigte und beleidigente Antwort der Direktorin, welcher wiederum Gegenreaktionen provozierte. Letztlich hat sich gezeigt das Ausstellungsmacher un Mail Artisten ihre verletzten Eitelkeiten für den Erfolg der Ausstellung opferten. Trotzdem wäre es für mich unmöglich gewesen mit dem angedachten Ausstellungstitel zu leben.

Zur Finisage fand ein Kongress statt, z dem auch osteuropäische Klassiker wie Balint Szombaty und Piotr Rypson eingeladen waren. Für Interessanten werde ich noch den Dokumentationsteil des Kataloges ergänzen und ausdrucken, vielleicht wird diese abgeschlossene Zeit der Mail Art in Osteuropa irgendwann richtig vollständig.

Im Herbst 1997 wird in berlin im Deutschen Historischen Museum eine Ausstellung “Boheme und Diktatur in der DDR 1970-1990” gezeigt. Dort sol auch Mail Art als Beispiel Dresdens vor allem unter politischen Aspekten dargestellt werder.

RJ : Das Post Museum in Berlin hat zur zeit auch eine Ausstellung mit Mail Art. Leider bekam ich die einladung der eröffnung erst die tag vor anfang in meine Briefkasten so das ich nicht dabei sein köntte. Hast du die Ausstellung gesehen? Ist es gut das die europäische Post Museums diese projekte machen?

Address mail-artist:

BIRGER JESCH
Friedhofstr. 15
99444 BLANKENHAIN
GERMANY